Pickel durch Übersäuerung? Ernährung u.basische Kosmetik

Hi Beautys!

Heute möchte ich mich mal einem Thema widmen, dass mit dem Zusammenhang zwischen Schönheit und unserer Ernährung zu tun hat, nämlich der Übersäuerung des Körpers.

© Alliance - Fotolia.com

Übersäuerung wird als eine verbreitete Ursache von Akne und ähnlichen Hautproblemen gesehen. Denn sie entsteht einerseits durch moderne Ernährungsweisen und Stress sowie Alkohol- und Zigarettenkonsum. Auf der anderen Seiten tragen auch viele Pflegeprodukte zur Übersäuerung der Haut bei, oftmals selbst dann, wenn sie als pH-neutral eingestuft sind. Denn sie verschließen die Poren der Haut, was dazu führt, dass Abfallprodukte nicht mehr ausgeschieden werden können und sich ansammeln. So entstehen Pickel und Hautunreinheiten. Deshalb sollten zur Bekämpfung dieser Probleme im ersten Schritt Pflegemittel eingesetzt werden, die basisch sind. Im zweiten Schritt sollte langfristig gedacht werden – und eine Ernährungsumstellung erfolgen.

Eine Ernährungsumstellung ist deshalb wichtig, weil sie die Hauptursache chronischer Übersäuerung behebt: die Belastung des Körpers durch säurebildende Lebensmittel. Da die meisten unserer modernen Nahrungsmittel zu den den Säurebildnern gehören, wird der menschliche Organismus häufig vorrangig mit derartigen Inhaltsstoffen versorgt. Bei den Stoffwechselvorgängen im Körper bilden sie Säuren, was sich in einer schleichenden Übersäuerung auf zellulärer Ebene niederschlägt. Ausführlich informieren dazu Fachportale wie Saeure-basen-ratgeber.de. Bemerkbar macht sich eine Übersäuerung neben verstärkter Pickel- und Aknebildung beispielsweise auch durch Konzentrationsprobleme, ständige Abgeschlagenheit oder sogar Immunschwäche.

Dauerhaft lässt sich nur mit einer vorrangig basischen Ernährungsweise der Übersäuerung entgegenwirken. Deshalb sollten Basenbildner wie Obst und Gemüse bevorzugt auf dem Speiseplan stehen. Denn sämtliche Früchte sowie alle Gemüsesorten bis auf Spargel, Rosenkohl und Artischocken werden basenbildend verarbeitet, sorgen also für ein basisches Milieu im Körper. Zu den Basenbildnern gehören darüber hinaus auch Mandeln, Pilze, Sprossen, Salate und Kartoffeln. 

Um jedoch auf das von Experten empfohlene Verhältnis von 80 Prozent zu 20 Prozent zwischen basenbildenden und säurebildenden Lebensmitteln zu kommen, muss der Konsum typischer Säurebildner stark eingeschränkt werden. Dazu gehören neben Milchprodukten auch sämtliche Lebensmittel mit Ei sowie Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchte. Auch Sojabohnen zählen zu den Säurebildnern. Diese Übersicht zeigt, dass Säuren im Körper nicht allein durch ungesunde Speisen wie Fast Food, Süßigkeiten oder Softdrinks entstehen, sondern auch durch die Verarbeitung gesunder Lebensmittel hergestellt werden. Im Sinne eines gesunden Körpers und eines klaren Hautbildes sollten sich Gesundheitsbewusste deshalb vorrangig von Gemüse und Obst ernähren – das kann beispielsweise mit einem gehaltvoll-gesunden Smoothie am Morgen beginnen, über einen Salat mit Sprossen zum Mittag gehen und abends mit einem Kartoffelauflauf abgeschlossen werden. 

Fazit: Um Pickel zu bekämpfen, lohnt es sich, gegen Übersäuerung im Körper vorzugehen. Dafür ist nicht nur die Ernährung mit basischen Lebensmitteln wichtig, sondern auch die Verwendung basischer beziehungsweise pH-neutraler Kosmetikprodukte. Dadurch bleiben die Poren offen und Abfallprodukte können gut abtransportiert werden.

Bild: © Alliance – Fotolia.com

1 Antwort

  1. Wie es scheint mache ich alles richtig mit meiner Ernährung. Habe aber auch keine Pickelprobleme. Nur wenn die berühmten gewissen Tage anstehen bekomm ich mal hin und wieder einen, das war es aber auch schon =)

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren